Im Labor „Träumst du noch, oder bleibst du schon“, wurde mit unseren Gästen auch kontrovers diskutiert, warum junge Menschen in Mecklenburg Vorpommern bleiben oder gehen. Prof. Dr. Klüter erarbeitete für das Thema „Demografischer Wandel in Mecklenburg-Vorpommern. Auswirkungen auf Lebenswelten junger Menschen“ einen Beitrag, den wir allen zur Verfügung stellen dürfen. Darin heißt es z.B. auf Seite 3: „die nach der Abwanderung verbleibende Restbevölkerung hat zu wenig junge Leute, um genügend Kinder zum Erhalt der Bevölkerung zu zeugen“. Der demografische Wandel sei nach Prof. Dr. Klüter “ eine Art Krebsgeschwür resignativer Politik“. Weitere Ausführungen und Alternativen sind der PDF Demographie 2012 Ju im Landtag 2 zu entnehmen.

Diskussion erwünscht!

 

Zu wenig junge Leute in M-V. Demografischer Wandel eine Art „Krebsgeschwür resignativer Politik“.

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.