Im landesweiten Jugendbeteiligungsprojekt Jugend fragt nach haben sich heute nachmittag engagierte Jugendliche und Landtagsabgeordnete im Landtag MV zu den Forderungen der jungen Leute aus dem Jugendregierungsprogramm von Jugend im Landtag 2016 und neuen Ideen, Wünschen und Änderungsvorschlägen an die Landespolitik verständigt. Dabei wurden verschiedene Aspekte der Forderungen gemeinsam betrachtet und ihre Umsetzbarkeit eingeschätzt.

Folgende Forderungen wurden als umsetzbar gekennzeichnet:

Jugenbeteiligung:

  • Barrierefreiheit im ÖPNV
  • Wahl ab 16
  • Mehr Geld für Schulen

Europa der Jugend

  • Mehr Kulturaustauschveranstaltungen Deutschland – Polen
  • Mehr Schulausflüge zwischen MV und Polen
  • EU-Workshops in der Schule
  • Jugend im Landtag auf europäische Jugendliche und Europapolitik erweitern

Peaceful World – Peaceful MV 

  • Politische Willensbildung
  • Interaktive Beteiligungslandkarte

Schule und Medien

  • Alle Schulformen werden gleichberechtigt mit geschultem Personal und Technik
    ausgestattet

Gender und Sex

  • gleichwertige (diskriminierungsfreie) Berücksichtigung aller Lebensstile im pädagogischen Alltag ab der Kita

Zur Zeit arbeiten Abgeordnete und Jugendliche an konkreten Absprachen und Wegen zur Umsetzung der o. g. Forderungen.

Entscheidungen im Dialog von Jugend und Politik bei Jugend fragt nach 2017

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.